Bildungsmediator Staniša Duraković, auf „seinem“ Bolzplatz an der Dortmunder Anne-Frank-Gesamtschule.

Neben diesen Containern spielt Staniša Duraković in den Pausen oft Fußball. Eines Tages hat er hier das Vertrauen eines Jungen gewinnen können, der als Klassenclown bekannt war. „Ich wusste, dass er Fußballprofi werden möchte, und habe ihm erklärt, dass er alles erreichen kann, dafür aber lesen, schreiben und rechnen können muss“, erzählt der Bildungsmediator. Als die Mutter des Jungen mitbekommen hat, wie er mit dem Schüler umgeht, bedankte sie sich bei Duraković und meinte, er sei eine wirklich große Hilfe. „Das hat mich sehr gefreut.“

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


… im Postfach

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den besten Geschichten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Fit für den Schulstart

„Klasse 0 ist ein Projekt, das ich mir für jede Schule wünsche“

Schulabsentismus

Der Brückenbauer

Porträt

Ein Kämpfer für die Kinder von Marxloh

Familiengrundschulzentren

Die Familie im Blick

Bitte beachte unsere Netiquette.

Auf SchuB möchten wir den fachlichen Austausch der Schulen im Brennpunkt untereinander fördern. Daher freuen wir uns sehr über Eure Meinung zu unseren Beiträgen. Für einen respektvollen und konstruktiven Austausch bitten wir Euch folgende Regeln zu beachten:
Wir danken Euch für Eurer Verständnis und Eure Mitwirkung und wünschen Euch viel Freude beim Kommentieren.

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Wie sind Sie auf uns Aufmerksam geworden