Fit für den Schulstart

„Klasse 0 ist ein Projekt, das ich mir für jede Schule wünsche“

Viele Kinder kommen ohne Basiskompetenzen an die Gräfenauschule in Ludwigshafen. Mit dem Projekt „Klasse 0“ schließt Schulleiterin Barbara Mächtle die Lücken.

„Mein aktuelles Lieblingsprojekt ist ‚Klasse 0‘, weil es wirklich etwas bringt. 14 Kindergartenkinder, die im Sommer in die Schule zu mir kommen sollen, werden von zwei Fachkräften zweimal in der Woche für zwei Stunden in Vorläuferfähigkeiten geschult, insbesondere in der deutschen Sprache und im Miteinander. Die Kinder lernen Lieder, Spiele und ganz viel, was sie für den Schulanfang benötigen. Toll ist auch, dass sie von den Fachkräften dann in den ersten Schulwochen noch nachbetreut werden, was ihnen den Einstieg erleichtert. Wir merken, dass die Kinder selbstbewusster sind und den Schulstart besser meistern.

Das Projekt richtet sich an jene Kinder, die erst seit Kurzem in der Kita sind oder gar keinen Kitaplatz hatten, aber bald eingeschult werden sollen. Um diese Mädchen und Jungen auszuwählen, setze ich mich mit Kitas in Verbindung und frage dort, welche Kinder sie für das Projekt vorschlagen, denn sie kennen die Kinder schließlich am besten. Dann veranstalten wir einen Elternnachmittag, an dem wir das Projekt vorstellen. Und dann geht’s los.

Entwickelt habe ich das Projekt mit meiner damaligen Schulsozialarbeiterin Anuschka Hinz. Im ersten Jahr unterstützte uns das Ludwigshafener Unternehmen BASF im Rahmen der Initiative ‚Gemeinsam Neues schaffen‘. Das war allerdings nur eine einmalige Finanzierung. In diesem Jahr konnte ich einen privaten Sponsor finden, der das Projekt längerfristig unterstützen will. Das freut mich sehr, denn ‚Klasse 0‘ ist ein Projekt, das ich mir für jede Schule wünschen würde.“

Porträt Barbara Mächtle
Foto: © Katharina Werle

Barbara Mächtle ist seit 2020 Schulleiterin an der Grundschule Gräfenauschule in Ludwigshafen am Rhein. Gemeinsam mit ihrer damaligen Schulsozial­ arbeiterin Anuschka Hinz hat sie das Projekt „Klasse 0“ ins Leben gerufen.

Seite drucken

Sie mögen diesen Artikel? Teilen Sie ihn gerne.

2 Responses

  1. Unsere Schule hat ein ähnliches Projekt. Wir nennen das Schulentdecker AG. Es beginnt mit den Schuleingangstestung. Dort werden nach einem festgelegten Punktsystem Kinder ausgewählt, die in den Schuleingangs Untersuchung beziehungsweise Testung auffällig sind. Ab Februar kommen diese Kinder einmal die Woche aus dem Kindergarten in die Schule. Parallel dazu finden Elternbildungsangebote statt, in denen die Eltern u.a Spiele an die Hand bekommen, mit denen auch sie ihre Kinder auf den Schulalltag vorbereiten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


… im Postfach

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den besten Geschichten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Startchancen-Programm

Von der Idee bis zur Umsetzung: Eine Chronik

Multiprofessionelle Teams

„Mit jeder neuen Fachkraft gewannen wir eine neue Perspektive auf die Kinder“

Gerechte Ressourcenverteilung

„Niemand ist auf sich allein gestellt“

Leistungserhebung

In Deutschland werden Schulleistungen zu wenig überprüft

Bitte beachte unsere Netiquette.

Auf SchuB möchten wir den fachlichen Austausch der Schulen im Brennpunkt untereinander fördern. Daher freuen wir uns sehr über Eure Meinung zu unseren Beiträgen. Für einen respektvollen und konstruktiven Austausch bitten wir Euch folgende Regeln zu beachten:
Wir danken Euch für Eurer Verständnis und Eure Mitwirkung und wünschen Euch viel Freude beim Kommentieren.

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Wie sind Sie auf uns Aufmerksam geworden